Leben, &Lieben , Meine Welt
  Startseite
    Chronik einer gescheiterten Liebe
    Archiv :thoughts about the wrong way
    Momentaufnahmen + Gedankenfetzen + News
    Über meine Liebe
    Mein Leben
    Sinnloses Gedankengut
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   dasheep Anke Maus
   memoriesoftomorrow

http://myblog.de/thinking-about-me

Gratis bloggen bei
myblog.de





Negativpremiere

Du sitzt in deinem Panzer und unter ohrenbetäubendem Getöse mähst du alles nieder. Menschen, Häuser, ganze Städte. Ich sitze daneben und schaue stumm. Das ist deine Art der Stressbewältigung und meine Art so etwas wie Normalität aufrecht zu erhalten. Normalität gibt es seit einigen Stunden nicht mehr. Ungefähr seit dem Moment, in dem ich Hals über Kopf aus der Wohnung geflohen bin, um mir auf einem asphaltierten Bolzplatz die Augen aus dem Kopf zu heulen und wieder mit dem Rauchen anzufangen. Ungefähr in dem Moment, als der tausendste verletzende, laute, schmerzhafte Streit mich fortgetrieben hat.

Ich bin noch nie einfach weggelaufen und ich habe noch nie auf so einem Scheißplatz geheult. Heute ist Tag der Negativpremieren. Der Tag, an dem ich mir unweigerlich eingestehen musste, dass ich nicht mehr weiß, ob da noch Liebe ist. Dass ich nicht mehr weiß, ob es irgendwie weitergeht. Heute ist meine kleine illusorische Welt krachend eingestürzt und aus meinem Mund schlich sich leise der dazugehörige Rauchfaden.

Ich bin an einem Punkt, an dem nur noch Flucht als Option übrig bleibt und dafür schäme ich mich und fühle mich erbärmlich.

Als ich Stunden später wieder zurück in die Wohnung kam, stand mein Entschluss fest. Das Gespräch war schlimmer als alles, was ich mir in meiner Abwesenheit zurecht gelegt hatte. Und irgendwie glaube ich bis jetzt, dass ich den wahren Kern verfehlt habe. Danach warst du es schließlich der ging und mich im Vakuum zurückließ.

Ich nahm meine Reisetasche und fing das Packen an.

Irgendwann mittendrin kamst du zurück. Du batst mich, mich zu dir zu setzen. Jetzt sitze ich hier und sehe zu, wie du am PC Menschenleben um Menschenleben auslöscht. Und eigentlich schaue ich durch all das hindurch.

Eigentlich versuche ich krampfhaft für die nächsten Stunden so etwas wie Normalität aufrecht zu erhalten. So lange, bis ich meine Tasche nehme und in den nächsten Zug steige. Vielleicht wirst du dann immer noch dort sitzen. Vielleicht wirst du schon gegangen sein. Vielleicht war das der erste Akt in unserer Tragödie. Unsere Negativpremiere und zugleich das letzte Finale.

12.11.14 18:02
 
Letzte Einträge: Wert, Muhammad und Juljan - zwei Prototypen, Sehnsucht


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung