Leben, &Lieben , Meine Welt
  Startseite
    Chronik einer gescheiterten Liebe
    Archiv :thoughts about the wrong way
    Momentaufnahmen + Gedankenfetzen + News
    Über meine Liebe
    Mein Leben
    Sinnloses Gedankengut
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   dasheep Anke Maus
   memoriesoftomorrow

http://myblog.de/thinking-about-me

Gratis bloggen bei
myblog.de





Zehn Tage

Seit zehn Tagen haben wir uns nicht gesehen. Dafür mindestens 500 Nachrichten hin und hergeschickt. Über das was vor zehn Tagen gewesen ist, schweigen wir. Wahrscheinlich wagen wir nicht einmal daran zu denken. Nicht weil wir es bereuen, sondern weil wir einfach nicht wissen was es bedeutet hat.

Im Prinzip war klar, dass das passieren würde. Es war mir klar und es war dir klar. Schon in dem Moment als ich eine Übernachtungsmöglichkeit gesucht habe und spätestens als du behauptet hast, dass du auf der Couch schlafen würdest.

Schon auf der Party konnte ich eigentlich nur noch an dich denken. In meinem Kopf hatte ich so viele kluge Sätze aneinandergereiht, als es wichtig war verließ nicht ein einziger meinen Mund.

Als du ganz frech in das gleiche Bett geschlüpft bist, bin ich nicht aufgestanden, um auf die Couch zu gehen und als dein Kopf auf meine Schulter sank habe ich mich nicht weggedreht, sondern dir in die Augen geschaut.

Vielleicht habe ich gehofft, dass dir meine Augen zeigen, was mein Verstand dir nicht sagen konnte. Wie sehr du mir fehlst, wie verletzlich ich bin. Du hast mich trotzdem  geküsst und ich habe mich dir hingegeben. Ein stiller Kuss. Leise. Sanft. Ich habe all die Sehnsucht gespürt, die uns begleitet, seit du beschlossen hast, dass es nicht funktionieren kann. Es war nicht wild, nicht als müssten wir einen unendlichen Hunger stillen. Es war zart, ein bisschen ängstlich, die Angst davor zu zerbrechen und genau jetzt etwas kaputt zu machen. Ein Herz oder zwei Herzen.

Es hat sich so tief angefühlt, so richtig. Dieser Kuss war perfekt. Und ganz plötzlich war alles wie es immer war zwischen uns. Nah und vertraut. Bis ich wieder gehen musste.

Der Kuss steht nicht zwischen uns, er verbindet uns mit einem Fragezeichen. War seine Bedeutung groß genug? War das der Start für 2.0 oder doch nur ein letzter Moment dessen was wir hatten und von dem wir uns verabschieden müssen?

Vielleicht brauchen wir Zeit. Vielleicht sollten wir uns einfach öfter küssen. Vielleicht sollten wir auf unsere Seelen hören, damit aus dem Fragezeichen ein Ausrufezeichen wird.

2.6.16 21:17
 
Letzte Einträge: Wert, Muhammad und Juljan - zwei Prototypen


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(11.11.15 15:17)
Wunderschön geschrieben..

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung